Wie Blogger ihr Geld verdienen (und wie viel)

blogger geld verdienen

“Wie verdient man als Blogger eigentlich Geld?”

Gute Frage, nächste Frage.

“Kann man denn davon auch leben?”

Ja, kann man. Wenn man gut ist und Ausdauer hat.

In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, wie verschiedene erfolgreiche Blogger ihr Geld verdienen – und auch wie viel sie verdienen.

Bloggen = schnell im Internet Geld verdienen?

Zu Bloggen ist keine Methode, um schnell im Internet Geld zu verdienen. Ein Blog ist eher eine Plattform für dich, über die du

  1. zeigen kannst, was du drauf hast und wie viel Ahnung du von deinem Thema hast
  2. zeigen kannst, was du im Angebot hast (an Produkten oder Services)
  3. dir eine Marke und einen Expertenstatus aufbauen kannst

Und dazu direkt noch ein Hinweis: Ein Blog ist generell eher ein langfristiges Investment.

Falls du es noch nicht wusstest: Ich kann noch lange nicht von Anti-Uni leben.

Wie viel ich mit Anti-Uni verdiene und wie das zustande kommt, darüber habe ich hier schon geschrieben.

Jetzt möchte ich dir gerne zeigen, welche Möglichkeiten es gibt und wie (und wie viel) Blogger so ihr Geld verdienen.

1) Als Blogger Geld verdienen: Partnerprogramme

Partnerprogramme sind für viele Menschen der Einstieg um eigenes Geld mit ihren Blogs zu verdienen.

Ich benutze zur Zeit unter anderem das Amazon-Partner-Programm für das Partnerprogramm von Digistore für Vladi´s Affenbuch.affenbuch

Für den Wireless-Life-Guide von Sebastian Kühn funktioniert die Abwicklung über Sendowl.

wirelesslifeguide2

Generell solltest du Partnerprogramme nur verwenden, wenn du von den Produkten überzeugt bist, die du empfiehlst. Im besten Fall solltest du sie selbst getestet haben.

Partnerprogramme funktionieren so, dass du Produkte von anderen empfiehlst (die du selbst getestet hast und gut findest!) und dann eine kleine Provision bekommst, falls deine Leser dieses Produkte kaufen.

Bei digitalen Produkten liegt die Provision für dich meist zwischen 20 und 30 %.  Auch 50 % sind möglich.

(Für die Kreditkarte der DKB gibt es pro Abschluss 30 – 60 €. Bei Finanz- und Versicherungsprodukten wie z.B. smava sind auch gerne mal 70€ und mehr pro geworbenem Kunden drin.) 

2) Als Blogger Geld verdienen mit Advertorials

Zusätzlich kannst du als Blogger sogenannte Advertorials machen.

Das kann so aussehen, dass du einen Artikel einer Firma annimmst, der zu deiner Zielgruppe passt oder du einen Artikel über ein bestimmtes Produkt schreibst und du dafür bezahlt wirst.

Conni von planetbackpack hat das zum Beispiel hier gemacht.

sponsored post conni

Bei Gründerszene sieht ein Advertorial wie folgt aus.

gz sponsored post

Advertorials müssen grundsätzlich gekennzeichnet werden – sonst kann es passieren, dass google dich abstraft.

Je mehr Leser du hast, desto spannender bist du für Firmen.

Mich haben auch schon einige Firmen angesprochen. Bezüglich advertorials ist meine Haltung, dass ich das nur mache, wenn es wirklich einen Mehrwert für dich bietet – wenn ich also davon überzeugt bin, dass es wirklich interessant für dich sein könnte.

Denn wenn man als Blogger seine Leser zu sehr mit Advertorials nervt, dann laufen die einem schneller davon als man gucken kann – und ich wünsche mir natürlich, dass du noch lange bleibst und dich fleißig umschaust und auch in den Newsletter einträgst, um auf dem Laufenden zu bleiben.

3) Als Blogger Geld verdienen: Eigene Produkte

Die aus meiner Sicht beste Möglichkeit um von einem Blog wirklich leben zu können (ausnehmen würde ich hier Reiseblogs oder Fashion-Blogs) sind meines Erachtens eigene Produkte, die ein spezifisches Problem deiner Leser lösen.

Das können Ebooks sein, ein Videokurs oder auch ein Coaching-Programm.

Ein gutes Beispiel hierfür ist Patrick von 101places, der schon zig Ebooks geschrieben und verkauft hat und davon mittlerweile leben kann.

ebooks 101 places

Und auch Vladi hat schon weit über 100 Bücher seines Affenbuchs verkauft.

4) Als Blogger Geld verdienen: Kooperationen mit Unternehmen

Bei Reisebloggern sind Kooperationen mit Unternehmen sehr beliebt.

Darüber hinaus sind Blogs oftmals wie gesagt nur die Plattform, über die du als Freelancer Aufträge bekommst oder als Coach oder Berater neue Kunden akquirieren kannst.

5 konkrete Beispiele dafür wie und wie viel Blogger verdienen:

  • Conni von planetbackpack

Conni hat drei Haupteinkommensströme.

Über ihren Blog verdient sie dank über 90.000 Besucher im Monat (da hat wer fleißig und ausdauernd SEO gemacht! – also Beiträge so optimiert, dass viele Besucher sie über google und Co. finden) mittlerweile ein nettes Sümmchen über Partnerprogramme.

planet backpack einnahmen

Ihr zweiter Einkommensstrom ist das BlogCamp – und dort derzeit vor allem der BlogCamp-Onlinekurs, den du vielleicht schon kennst.

Ihr dritter Einkommenstrom ist ihre Agentur Transit Media, mit der sie Kooperationen zwischen Reisebloggern und Unternehmen vermittelt.

Man bemerke hier: In ihrem ersten Jahr hatte Conni direkt über ihren Blog kaum bis gar keine Einnahmen. Die gute Entwicklung der letzten Wochen und Monaten ist ihrer harten Arbeit in der Anfangsphase zu verdanken.

  • Patrick Hundt von 101 places

Der schreibwütige Patrick verdient sein Geld wie schon erwähnt vor allem mit seinen kleinen ebooks, die er für verschiedene Destinationen im Angebot hat. Da gibt es ein Ebook zu Thailand, eines zu Mexiko, zu Laos und noch einige mehr.

Zudem gibt es seit kurzem einen Backpacker-Guide No Worries: Backpacking für Einsteiger.

Patrick verdient mit seinen ebooks und seinen Partnerprogramm-Einnahmen mittlerweile rund 4.000 € im Monat.

Auch bei Patrick war das natürlich nicht immer so. Über zwei Jahre schon schreibt er viele hilfreiche Artikel und hat viel Zeit, Mühe und Schweiß in seine ebooks gesteckt.

  • Christine Neder von lilies diaries

Für Christine ist der Blog mehr eine Visitenkarte als direkte Einnahmequelle. Direkt über den Blog verdient sie ab und an über Advertorials Geld.

Sonst hat sie verschiedene Bücher geschrieben und nutzt den Blog vor allem als Plattform um bezahlte Schreibaufträge für Online-Magazine an Land zu ziehen.

lilies diary

Mehr dazu findest du hier.

  • Pat Flynn von smartpassiveincome.com

International gibt es einige Blogger, die sehr sehr gut mit ihren Blogs verdienen.

Da muss man dazu sagen, dass hier meist die wenigen herausstechen, die über viele viele Jahre sehr gute Arbeit leisten. Gleichzeitig haben sie viel Arbeit in ihre Positionierung gesteckt und hatten dann vielleicht auch noch ein wenig Glück mit dem Timing.

Ein Beispiel für jemanden, der sehr erfolgreich ist, ist Pat Flynn. Pat betreibt seinen Blog so weit ich weiß seit 2008. (Hätte ich doch mal direkt nach dem Abi angefangen…!)

Seine Zahlen können sich jedenfalls sehen lassen: Mittlerweile verdient er regelmäßig über 50.000 $ im Monat. (Ja, im Monat!).

smart passive income pat flynn

Wie er das genau macht, das beschreibt er hier.

travel book 8 reiseblogger

Eine gute Übersicht extra zum Thema „Wie Reiseblogger ihr Geld verdienen“ findest du bei Travelbook.

 

Kennst du weitere Blogger, die vom Bloggen leben können?

Könntest du dir vorstellen als Blogger dein Geld zu verdienen?

 

P.s. Mehr Infos zum Bloggen und wie du auch einen Blog starten kannst findest du hier auf meiner Ressourcen-Seite zum Thema „Blog starten“.

 

 

Wenn du sinnvoll und erfolgreich Bloggen lernen möchtest, dann könnte die Blogging University ein guter Start für dich sein. 🙂

11117444_482193158596704_1813113875_n (1)

Bild: 401K 2012

Willst Du auch weniger auf die Gesellschaft hören und Dein eigenes Ding machen?

Hol´ Dir den kostenlosen 3-teiligen Anti-Uni-Guide und erfahre, worum es genau geht und was du davon hast! 

(Schon über 7.118 Anti-Uni-Fellows sind dabei!)

98 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hey Ben,

    besten Dank für die Erwähnung!
    Kleine Korrektur: Die 4.000 Euro kommen nicht allein durch meine Bücher und eBooks sondern auch durch Affiliate Marketing. Die eigenen Produkte machen nur etwa ein Drittel aus.

    Beste Grüße,
    Patrick

    1. Hallo
      Ich kann nicht klagen,ich verdiene ganz gut mit meinen Blogs,
      bin aber auch gerade dabei Affiliate Marketing zu betreiben,
      läuft im Moment sehr schleichend,ist aber ein sehr schöner Artikel.
      Danke Ben.

  2. Hi, spannender Artikel. Ich bin auch eine Bloggerin, die von den Einnahmen leben und ihre Familie ernähren kann. Kann dir nur beipflichten: es ist ein längerer Prozess und eine Langzeitinvestition. Der Traum vom schnellen Geld lässt sich mit dem Bloggen nicht realisieren, weil man die ersten Monate und Jahre nur reinsteckt, ohne Gewinn machen zu können. Man braucht langen Atem, Fleiß und Geduld, bis sich die Bloggerei lohnt. Liebe Grüße, Steffi

  3. Hi Ben,

    danke für Deinen Artikel, der – mal wieder 😉 – Licht in’s Dunkel bringt. Für mich waren viele Anregungen dabei … und die Zahlen, die Du genannst hast, sind eine tolle Motivation …

    Nach 7 Jahren intensivem Bloggen ist es mal an der Zeit, auch an’s Geld dabei zu denken 🙂

    Liebe Grüße, Ulrike

  4. Hallo Ben,
    danke mal wieder für den tollen Beitrag! 🙂
    Die Zahlen sind sehr motivierend, aber ich bin mir auch bewusst, dass da ein langer Weg dahinter steckt, in welchem man sich immer wieder selbst motivieren muss! Und der leichteste ist es sicherlich auch nicht – dennoch kann er einem sehr viel geben!

    Lieben Gruß und ein Respekt nochmal dafür, dass du regelmäßig so tolle Beiträge rausbringst 🙂

  5. Hey Ben interessanter Artikel, das Thema Geld verdienen und Bloggen wirft ja immer wieder Fragen auf. ich bin jetzt aktuell auch auf dem Stand 10% meines benötigten Einkommens durch „Bloggen“ sprich Bücher auf Amazon zu vertreiben zu verdienen, tendenz steigend, letzten Monat habe ich in etwa so viel verdient wie die letzten 6 Monate zusammen, das mit dem „passiven“ Einkommen wird halt doch gerne missverstanden, es man muss schon einen Haufen Arbeit reinstecken.

    LG Patrick

  6. Hallo,

    die Einnahmequellen die bisher genannt wurden decken ja den Großteil schon ab aber das Video Marketing wird in Zukunft bestimmt auch eine große Rolle spielen.

  7. Hallo Ben 🙂
    Schön, das alles mal wieder zusammengetragen zu sehen. Vielleicht solltest du beim Advertorial noch reinschreiben, dass es seit ich meine Februar Pflicht ist, Advertorials mit „Anzeige“ zu kennzeichnen – „Sponsored“ reicht als Begriff nicht mehr! (Googlet dazu mal „I ZR 2/11 ­ GOOD NEWS II“) Ich sehe extrem viele Blogs, die das noch nicht umgesetzt haben – nicht, dass da irgendwann Abmahnungen kommen.

    Ich denke, guter Content handwerklich gut aufbereitet ist und bleibt das A und O beim Bloggen. Das Produkt (also der Inhalt) muss gut sein, dann bekommt man den nötigen Traffic und somit eine gute Positionierung und letztlich Chance auf Einnahmen 🙂

    Viele Grüße

    Annika

  8. Hallo Ben,

    ich finde es super, dass du so offen über deine Projekte spricht und andere motivierst.
    Letztens habe ich mir auch überlegt mal einen Blog zu starten und zu lernen, wie das alles da funktioniert. Lese mich momentan tief rein…

    Ein paar Unsicherheiten habe ich allerdings, vll kannst du mir diese beantworten:

    – Webhosting: wie viel GB Emailspeicher und Webspace würdest du zu Beginn für einen kleinen Blog empfehlen?
    – WordPress Theme: muss das Theme schon bei Installation AdSense Flächen integriert haben oder kann man auch später einfach entsprechende Plugins (welche empfiehlst du?) einbauen? – ich möchte nämlich mit einem kostenfreien Theme beginnen und die meisten haben keine vordefinierten Werbeflächen.

    Ich bedanke mich schon mal für deine Mühe und Antworten.

    Liebe Grüße
    Rosie

    1. Hey Rosie,

      danke für deinen Kommentar.

      Für´s Webhosting reicht erst mal das kleinste Paket von Hosteurope am Anfang. Ich habe das zweitkleinste genommen, da ich mehrere Domains habe. Alle Infos dazu findest du unten auf der „Blog starten“-Seite: http://anti-uni.com/blog-starten/

      Als Theme kann ich dir Bloggo empfehlen (das ich auch benutze). Mein Kumpel Jakob wird es demnächst zum Verkauf anbieten. Was Adsense angeht macht es ohnehin keinen Sinn deinen Blog mit Werbung vollzupflastern. Ich weiß zwar nicht genau was du vorhast, aber sinnvoller ist auf jeden Fall, wenn du eigene Produkte baust oder Produkte von anderen empfiehlst, die deinen Lesern weiterhelfen.

      Wenn du noch Fragen hast schreib mir sonst gerne einfach an Ben@anti-uni.com.

      Viele Grüße und happy blogging!

      Ben

  9. Ich blogge jetzt seit vier Monaten mit dem Ziel, in 1,5 Jahren (nach meinem Studienabschluss) davon leben zu können. Bisher tue ich mich noch etwas schwer, Einnahmequellen für mich zu generieren. Affiliate sollte sich ja natürlich in den Blog einfügen und nicht gewollt rüberkommen. Bisher hat sich das bei mir noch nicht so richtig angeboten. Was Kooperationen angeht, frage ich mich, wie man das am besten anstellt.

    Ich habe jetzt zwar schon auf diversen Blogs wirklich tolle Tipps zum Thema Geld verdienen als Blogger gefunden und auh die DNX war toll, aber ich frage mich momentan eher, welche Strategie man verfolgen sollte. Also sollte ich mir von Anfang an ein Thema suchen, wo klar ist, dass ich viele Produktempfehlungen einbauen kann wie z.B. Packlisten von Reisebloggern? Oder sollte ich mich erstmal brutal auf Reichweite konzentrieren und mir um die Monetarisierung erst später Gedanken machen?

    Hab grad einfach die Befürchtung, dass ich aufgrund meines Themas nie so richtig davon Leben kann und es doch nur ein Hobby bleibt. An Motivation und Mut fehlt es definitiv nicht.

    1. Hey Luisa,

      prinzipiell glaube ich dass sich fast jeder Blog irgendwie monetarisieren lässt.

      Hilfreich ist es wirklich von Anfang an eine klare Positionierung zu haben – die macht auch die Monetarisierung einfacher.

      Bezüglich Kooperationen kannst du übrigens auch einfach auf Unternehmen zugehen und Proaktivität zeigen.

      Sonst hilft es vielleicht dir über eigene Dienstleistungen/Produkte Gedanken zu machen und international und in Deutschland zu schauen wie andere Blogger ihre Blogs monetarisieren.

  10. Die Zahlen finde ich auch spannend und sind Beweis, dass sich Ausdauer wirklich lohnt. Aber leider gibt es noch immer viele, die meinen mit Bloggen von heute auf morgen reich zu werden ohne viel dafür arbeiten zu müssen.

  11. Hallo Leute,

    das Phänomen mit dem eigenen Blog Geld zu verdienen ist, immer die Beste Möglichkeit die finanzielle Freiheit zu erreichen. Schade das es aber die meisten nicht wissen wie sie es anstellen sollen solche Beträge zu verdienen. Der erste logische Schritt ist einfach sich einen extrem guten Lehrer zu suchen aber diese findet man halt sehr selten und deswegen ist es umso wichtiger sich damit ausführlich zu beschäftigen. Ich hatte allerdings einen extrem guten Lehrer 😀 zum Glück…

  12. Hey mal wieder, sogar bei Fashion und Travel könntest Du Produkte schaffen, wenn wir bei Büchern bleiben dann zb. Travelstories oder ein Travelblog-ABC mit allem was dazu gehört von Packliste bis hin zur Finanzierung etc, und Mode zb 365 Looks with 10 Items oder sowas 🙂 Schönes Workaholic Wochenende! Lisa

  13. Das Einkommen der Blogs hängt wohl hauptsächlich mit dem Traffic zusammen, den die Blogs bekommen. Als Bloganfänger fällt mir auf, dass der Traffic immer absinkt, wenn ich mehr als eine Woche nichts mehr geschrieben habe. Google scheint Aktualität zu belohnen.

    1. Hey Theresa,

      Google belohnt Aktualität auf jeden Fall – ebenso wie eine gewisse Kontinuität. Und das macht ja auch vollkommen Sinn.

      Du sagst: „Das Einkommen der Blogs hängt wohl hauptsächlich mit dem Traffic zusammen, den die Blogs bekommen.“

      Das würde ich so nicht unterschreiben. Klar brauchst du eine gewisse Menge an Traffic. Aber: Es gibt Blogs, die super viel Traffic bekommen und damit kaum etwas erwirtschaften.

      Und es gibt wiederum Blogs, die ziemlich wenig Traffic haben (teilweise nur ein paar hundert Besucher pro Tag) und die damit ziemlich gute Erträge erzielen.

  14. Hey toller Artikel,
    guter Inhalt, Kontinuität und vor allem Ausdauer (Geduld) sind die drei Säulen für den „finanziellen Erfolg“ im Internet (meine Meinung). Die Nische und SEO, … und dieser ganze „Zauber“ sind komplett überbewertet. Von diesem Irrglauben leben viele Agenturen und Blogger im Netz, deshalb wird es auch als so essentiell angepriesen.

    Ich wünsche gutes Gelingen bei euren Internetprojekten
    Beste Grüße

  15. Hallo,

    sehr interessanter Artikel, vielen Dank dafür.
    Ich versuche gerade auch mir mit einem Blig ein zweites Standbein aufzubauen. Wie hier bereits mehrfach geschrieben wurde ist das allerdings ein sehr langwieriger Prozess. Nach nun 3 Monaten habe ich nur Ausgaben und nur sehr geringe Einnahmen. ich werde aber dran bleiben und es weiter versuchen mir langfristig etwas aufzubauen.

  16. Toller Artikel mit ganz wichtigen Informationen. Man stellt sich ja schon immer wieder die Frage, wie Blogger ihr Geld verdienen. Dieser Artikel gibt endlich Antworten dazu.

  17. Vielen Dank Ben für den sehr interessanten Artikel.
    Ich blogge ebenfalls seid vielen Jahren und das alles eher zum Hobby. Nun denkt man aber auch darüber nach ob sich eine Einnahme realisieren läßt und fängt an den Horizont zuerweitern.
    Ich finde es schön zu lesen wenn jemand offen auch über die Einnahmen schreibt, ich denke das viele Blogger sich bedeckt halten mit ihren Einnahmen.
    Viel Spass und viel Erfolg weiterhin.

    LG Sascha

  18. Vielen Dank für diesen Beitrag mit den vielfältigen Verdienstmöglichkeiten! Die Advertorials hatte ich vorher noch nirgends gesehen – aber ich bin auch noch nicht auf sooo vielen Seiten gewesen. 😉

    Und ganz herzlichen Dank für den Hinweis auf die Seite von Pat Flynn! Da werde ich mich gleich mal ausführlich umschauen, das sieht sehr interessant aus… Wobei man natürlich im Hinterkopf behalten muss, dass etwa 10 mal soviel Leute englisch lesen wie deutsch. FALLS sich das direkt auf die Einnahmen auswirkt, kann man also im angelsächsischen Sprachraum erzielbare Einnahmen für deutschsprachige Seiten/Bücher etc. gleich mal durch 10 teilen, um auf realistische Werte zu kommen. Oder?

  19. Ist schon interessant, zu sehen, dass doch einige Blogger davon leben können respektive ein nettes Nebeneinkommen erzielen. Da bekommt man doch direkt Lust, selbst zu bloggen. Themen gibt es ja wirklich zur Genüge.

  20. Deine Gedanken ähneln den Meinen 🙂 Interessanter Blog und lesenswert.

    Mach weiter so und genieße deine Leben als digitaler Nomade (das Beste was man(n) machen kann, hehe).

    Bis dahin – das sollte man wissen – ist vor allem „viel Arbeit“ zu leisten; eben wie überall.

  21. Ich habe lange überlegt, was mit diesem Blog passieren soll. Leider fehlt mir ganz einfach die Zeit, um regelmäßig weiter Beiträge zu schreiben. Zudem interessieren mich auch andere Schwerpunkte, die den Rahmen dieses Blogs überschreiten.

  22. Servus Ben,

    danke für deinen Beitrag, ist ganz spannend mal von anderen Bloggern ehrliche Worte zu hören. Ich blogge seit Nov. 14 und habe leider keinen Vergleich zu anderen Food-Blogger. Das hat sich nun etwas geändert – Gruss Johannes

  23. Danke für deinen supertollen Beitrag. Aber wie gesagt man braucht die Geduld und auch die Zeit dafür. Ich bin auch sehr gespannt wie es mit meinem Blog ablaufen wird.

  24. Lieber Ben,

    ein toller Überblick! Ich bin ja soo gespannt, was wird. Hab jetzt gerade jedenfalls mal meine „Kooperation“-Seite geschrieben. Es wäre schon toll, wenn ich irgendwann alleine durch den Blog meine Familie ernähren (und dadurch z.B. auf Costa Rica leben) kann. Aber auch so freue ich mich, dass mein Blog langsam Gestalt annimmt. Er passt einfach sowieso gut zu dem, was ich sonst mache, insofern hab ich nur zu gewinnen und nichts zu verlieren. Auf jeden Fall ist es aufbauend, zu lesen, dass es möglich ist. Und das auf eine ehrliche Art und nicht mit diesem Hype, der auf anderen Internetseiten zu finden ist.

    Lieben Gruß,
    Sarah

  25. Ich bin erst vor kurzem gestartet.
    Zwar nicht mit einem klassischen Blog, aber mit Affiliate Marketing im Netz.
    Ein Blog wird aber in den nächsten Wochen folgen.

    Ich persönlich bezweifle ja, dass es viele geben wird, die von den Einnahmen „gut leben“ werden können.
    Das sind dann aber auch die, die nicht all ihr Herzblut in die Sache stecken, sondern das ganze „nur nebenbei“ machen und nicht ernst nehmen.

    Alles in allem gefällt mir dein Blog sehr gut – aufgeräumt, klare Struktur – und du wirst bestimmt bald wieder mehr Zeit haben, Beiträge hier zu verfassen 🙂

    Viele Grüße

  26. Du beschreibst hier schon ziemlich gut wie man als Blogger seine Brötchen verdienen kann.

    – Das Geld verdienen mit Partnerprogrammen funktioniert sicherlich gut, aber dafür muss man sich schon ganz genau auf etwas spezialisieren
    – Die Travel-Blogger sind sowieso meine Lieblings-Blogger – denn das ständige Reisen wäre auch für mich das richtige 🙂
    – Das erstellen und verkaufen von eigenen Ebooks, glaube ich, ist die beste und lukrativste Möglichkeit

    Viel Spaß,
    Bernd

  27. Guggug!

    Ich finde deinen Beitrag echt gut, auch wenn ich die Hälfte davon nicht ganz kapiert habe ^^ mit Partner Programm usw. Hört sich für mich fast so an wie mathe 🙂

  28. Hallo Ben,

    toller Bericht und ja es ist manchmal als Blogger nicht so einfach. Ich muss gestehen das ich mich noch nicht so wirklich damit auseinander setzen kann. Ich habe mich deshalb auch noch für Affiliatemarketing entschieden und setze auf meinem Blog meine Erfahrungen mit digitalen Infoprodukten um.

    Weiterhin noch alles Gute
    Karin

  29. Interessanter Artikel. Ich habe einen #Mamablog und hoffe noch auf mehr Follower. Mache auch Affiliatemarketing, hab das Partnerprogramm bei Amazon und bin bei Google Adsense und Google Adwords.
    Gruß
    Silke

  30. Hallo Ben,

    vielen Dank für deinen informativen Artikel.

    Besonders gut gefallen hat mir dein Hinweis, dass es sich beim Bloggen um eine langfristige Investition handelt.

    Nur damit Geld zu verdienen ist vermutlich auch kein besonders smartes Geschäftsmodell. Allerdings ist es möglich: spannende Beispiele!

    Bleib so wie du bist 🙂

    Herzliche Grüße,
    Michael

  31. Hallo Ben,

    ich schliesse mich dem Michael an. Mir wiederum hat der Punkt besonders gut gefallen, indem Du von eigenen Produkten z.B eBooks sprichst. Um Deine Leserschaft zu bestärken und zu verfizieren, wovon Du hier schreibst: Vor 9 Jahren hatte nicht einmal den Hauch einer Ahnung, wie man eine Webseite erstellt. Heute ist es einfach denn je. Seit über 8 Jahren lebe ich nun von meinem Webprojekt und ich mache nichts anderes. Bis man es zu Profitabilität schafft, ist sicher einiges zu tun. Meine Meinung? Das kann sich lohnen.

    Grüsse, Remus.

  32. Hallo Ben,
    der Artikel ist sehr interessant und hat mir sehr gut gefallen. Viele sehr interessante Tipps die ich auf jeden Fall berücksichtigen und nutzen werde.
    Vielleicht schreibst Du weitere Artikel zu dem Thema?

    Vielen Dank und weiter so!
    Schöne Grüße
    Raph

  33. Hallo Ben,
    Sehr interessanter und Informativer Artikel. Ich hatte auch mal überlegt einen Blog zu starten, habe jedoch Angst viel Arbeit hinein zu stecken und am Ende wird das alles nichts. Ich habe jetzt erstmal mit einer eigenen Partnerseite angefangen um mal ein bisschen Besuchergewinnung usw. zu lernen.

    Danke für den motivierenden Artikel
    LG

  34. Das Internet bietet einfach so viele tolle Möglichkeiten, durch harte und ausdauernde Arbeit mit seiner Leidenschaft Geld zu verdienen. Vor allem sind die Hürden so gering, dass es jeder schaffen kann.

  35. Servus Ben,

    da stellt sich mir folgende Frage… ist es nicht sinnvoller anstatt zu hoffen durch das bloggen Geld zu verdienen, nicht lieber einen Nebenjob nachzugehen ? Wenn man jetzt 3 Jahre erfolglos bloggt verschenkt man ja so einen hohen 4 stelligen Betrag ?

  36. Moin,
    also ich habe die Erfahrung gemacht, dass man ehr nicht viel durch Blogging verdient, weshalb ich eine Mischung aus Blogging und eMail – Marketing mache. Nun läuft es bei mir relativ gut. Aber man braucht echt einiges an Geduld.

    Danke für dein Artikel, hat mir gut gefallen
    LG

  37. Hallo Ben,

    ein sehr guter und informativer Artikel für Newbies.

    Ich selbst blogge jetzt schon seit gut einem Jahrzehnt. Vor ein paar Jahren habe ich dann den Schritt in die Selbständigkeit gewagt – und es bis heute nicht bereut.

    Ich empfehle immer, erst mal klein mit Affiliate Marketing anzufangen. Das war und ist auch mein Weg. Viel falsch machen kann man da ja nicht.

    Schade übrigens, dass ich nicht in Deiner 5er-Liste erscheine. Bei mir im Blog schreibe ich auch immer wieder mal über meine Einnahmen, mit Videos und Screenshots – so auch gerade im aktuellsten Beitrag. Schau‘ doch mal rein, wenn Du Zeit hast.

    Dir weiterhin viel Erfolg mit Deinen Projekten.

    Gute Grüße,

    Rainer (aka „Azon-Profi“)

  38. Interessanter Artikel und gut geschrieben
    Ich versuch mich auch seit ein paar Monaten als Reiseblogger und weiss wieviel Arbeit dahinter steckt bis man überhaupt ein kleines Resultat sieht.
    Ich denke gar nicht so viel ran was ich vielleicht irgendwann mal verdienen könnte, sondern mir macht es verdammt viel Spass über das zuschreiben, was ich mir zum Thema gemacht habe. Wenn irgendwann mal eines Tages dadurch etwas rausspringt, um so erfreulicher wird es dann sein und man kann noch mehr zeit dafür aufwenden.

  39. Toller Artikel. Mit dem verdienen per Blog ist es immer so eine Sache. Es gibt viele die einfach drauf los schreiben und durch ihre Person bereits viele Besucher bekommen und auch das richtige Thema haben. Andere mühen sich da ziemlich ab. Mich würde mal die Zahl interessieren, wie viele Blogs es deutschlandweit gibt, wie viele regelmäßig bloggen und wie viele davon wirklich leben können.

  40. Spannender Artikel! Ich betreibe meine Webmasterseite nun schon seit 4 Jahren und habe mir in erster Linie zum Ziel gesetzt anderen Webmastern Unterstützung anzubieten. Meine eigenen Produkte machen ungefähr ein Viertel meines Einkommens aus, die anderen drei Vierteln verdiene ich mit Affiliatemarketing auf insgesamt 25 verschiedenen Seiten/Blogs.

  41. Ich schließe mich vollinhaltlich Steven an! Sehr toller Beitrag das sieht man auch anhand der zahlreichen Kommis seit der Veröffentlichung im Jahre 2014! Wieviele Blogs es gibt kann man ungefähr anhand der Einträge im google sehen die es bei den Suchergebnissen gibt. Eine offizielle Aufstellung hab ich davon noch nicht gesehen! Aber insgesamt schätze ich so tausende werden es schon sein 🙂

  42. Danke für den tollen Artikel.
    Ich bin immer wieder erstaunt und gleichzeitig begeistert davon das wir im 21 Jahrhundert so tolle Möglichkeiten haben um Geld zu verdienen.

  43. Super Artikel hast du da erstellt. Finde es echt sehr motivierend zu sehen das dass möglich ist. So gleich an den nächsten Blogartikel danke für die Motivation. LG

  44. Ich selber bin seit ca 14 Jahren „online“ mit einem Frage-Antworten-Portal und auch einem ziemlich bekannten Blog über ADHS. Auf dem Fragen-Portal habe ich ca 7000 unique visits am Tag, im ADHS-Blog so 10000 im Monat. Es ist aber ganz schön Arbeit, so viele Leser für sich zu finden, oder ?

    Aber reich bin ich damit nicht geworden. Vielleicht, weil ich es falsch angestellt habe. Und bewusst nicht auf übliche Vermarktungen gesetzt hatte. Da denke ich inzwischen anders drüber.
    Bisher habe ich eher den Eindruck, dass die meisten Einnahmen im Sinne eines passivem Einkommen über Mentoren-Angebote bzw. Ebooks über den Traum eines eigenen passiven Einkommens generiert werden, oder ? Ich klaue jetzt aber mal ein paar Ideen wie Online-Konferenzen bzw. Ebooks und probiere sie selber mal aus. Dümmer werden kann man davon ja nicht. Für Oktober plane ich also mal einen Online-Kongress und dazu ein Ebook und sammele so lange funktionierende Ideen zum Passiven Geldverdienen.

  45. Toller Artikel. Allerdings ist es wirklich nicht so einfach mit einem Blog Geld zu verdienen, finde ich. Da es ja auch am Anfang viel Zeit kostet und man den Blog sehr pflegen muss, aber im ganzen kann ich dem was du geschrieben hast nur zustimmen. Persönlich habe ich noch keinen Blog, aber fange bald mit einem an. Frohe Ostern 🙂

    1. Hallo Ben, wie du oben geschrieben hast hätte ich auch lieber 2008 mit online marketing angefangen.. doch bin ich froh es jetzt zu machen und dein Blog hat mir verdammt gute Ideen geliefert diese zu nutzen… selber bin ich kein Anti Uni Mensch mehr mit meinen 37 Jahren, doch liebe ich die Bewegung von uns jungen Leuten von heute.. Wir leben einfach in der geilsten zeit die es wohl je gegeben hat.. mit den größten Möglichkeiten Geld „relativ einfach“ zu verdienen.. wobei das jeder selbst bestimmen kann.

      Ich bedanke mich für deine Zeit die du investiert hast für diesen Beitrag und ich hoffe auf bald

  46. Hi, interessanter Artikel…ich blogge nicht und habs auch nicht vor…würde mich aber interessieren, ob das Brutto oder Netto Gehälter sind? Gehen davon Steuern ab, sind die Blogger sozialversichungsplichtig, sprich Krankenkasse etc.? Wenn man 100.000 im Monat verdient ist das ja gut. Aber für einen mittelmäßigen Verdienst sich dann weitere Karriereschritte zu verbauen, lohnt sich das?!

  47. Hi, interessanter Artikel…ich blogge nicht und habs auch nicht vor…würde mich aber interessieren, ob das Brutto oder Netto Gehälter sind? Gehen davon Steuern ab, sind die Blogger sozialversichungspflichtig, sprich Krankenkasse etc.? Wenn man 100.000 im Monat verdient ist das ja gut. Aber für einen mittelmäßigen Verdienst sich dann weitere Karriereschritte zu verbauen, lohnt sich das?! Man strckt ja tota viel Zeit in so einen Blog, vor allem freiberuflich.

  48. Hi Ben

    Genialer Beitrag!
    Hat mich schon lange gewundert wie und wieviel Geld man und Frau mit Bloggen verdienen kann.

    Die Einkommens-Reports von Pat Flynn sind ja echt krasss!! Puah! Wahnsinn!

    Die vergangenen Monate habe ich mich mit Affiliate-Marketing auseinandergesetzt und festgestellt, dass einige im deutschsprachigen Raum 5-stellig im Monat verdienen. Auch ganz schön heftig!

    Ich bin erst bei rund 330 Euro am Tag und bin ohne Vorkenntnisse gestartet. Bin überzeugt, dass es jeder schaffen kann, nicht gleich aufgibt, dran bleibt und stets sein Wissen erweitert.

  49. Viele Dinge kann ich bestätigen! In jedem Fall ist sehr guter Inhalt wichtig, ohne geht es nicht. Wir konzentrieren uns auf zielgruppengerechte Werbung, allerdings in angenehmer Dosierung. Viele Grüße!

  50. Hi Ben,

    ich glaube, Du erinnerst Dich nicht mehr an mich, wir sind ein großer Fan von Dir! Wir sind das CHI-NESISCH Team! ( http://www.chi-nesisch.de , die Methode mit schnell Chinesisch lernen, erinnerst Du Dich noch? )

    Dein Blog hilft uns sehr – denn wir schaffen immer noch nicht, mit unserem Kurs uns richtig selbständig zu machen. Wir sind gerade auf dem Weg, uns zu einem Blog umzuwandeln. Toll, dass ich Deine Seite gefunden habe!

    Nochmals vielen Dank für den tollen Artikel!

  51. Finde es sehr schön das du alles so transparent offen legst und noch Tipps gibst, dafür schon mal vielen Dank! Wenn man es richtig anstellt kann man jede Menge mit Affiliate Marketing verdienen 🙂 Ich selber habe es geschafft und wünsche jedem viel Erfolg!

  52. Hi Ben,
    also ich habe bisher nur statische Webseiten erstellt, aber wenn ich deinen Artikel so lese habe ich richtig Lust auch endlich meinen eigenen Blog zu starten 😉

  53. Hey Leute,

    erst einmal vielen Dank für diese tollen Anregungen und Informationen in Sachen Bloggen und Geld verdienen im Internet. Ich selbst bin Networkmarketingunternehmer, bin aber offen auch für Blogs und sonstige Tätigkeiten.

    Ich finde, dass ein Blogger nicht nur Ahnung hat von einem Thema über das er schreibt oder berichtet, er lässt den Seitenbesucher auch warm werden. Das heißt, dass der Seitenbesucher ein gewisses Vertrauen zu dem Blogger aufbaut. Der Blogger kann erst vernünftig Geld verdienen, wenn die Besucher vom Kaltkontakt zum Warmkontakt wird.
    Dann ist der Besucher auch bereit ein beworbenes Produkt zu kaufen.

    Was euch besonders gut gelungen ist, ist der Beitrag über die Kooperation mit einem Unternehmen. Damit macht sich der Blogger finanziell frei und kann so richtig Gas geben und sich neue Tools kaufen, um seinen Blog oder Schreibstil zu verbessern.

    MfG Melf Riecke

    P.S: Viel Erfolg bei eurem Tun

  54. Sehr guter Beitrag. Bloggen benötigt einiges an Zeitaufwand, weil man einfach eine gute Position bei Google erreichen muss um Einnahmen zu erzielen. Das geht nur über massig Content, Backlinks, On , Off page Optimierung. Ich habe zum Thema Affiliate Marketing ein gratis Ebook erstellt. Bei Interesse kannst du es herunterladen, indem du auf meinen Namen über dem Kommentar klickst.
    Grüße Rico Schulz – Online Marketer

  55. Hi Ben,

    also erstmal ein sehr interessanter Artikel, wie man mit einem Blog Geld verdienen kann.

    Besonders gut finde ich, dass du auch die verschiedenen Partner nennst und man nicht erst googlen muss danach.

    Was mir persönlich jetzt hier noch ein bisschen fehlt ist, dass du auch auf die Kostenseite eingehst.

    Hoster, Domain, evtl. Plug-Ins usw., damit man direkt auch weiß was kostentechnisch auf jemanden zu kommt, für Anfänger ist das sicher auch ganz interessant zu erfahren.

    Beste Grüße

    Der Home-Worker

  56. Hey Kevin hier!

    finde deine Arbeit hervorragend! Klare knackige Übersicht mit schönen Beweisen verpackt. Und vor allem wusste ich garnicht dass solche Sümmchen zusammenkommen beim Bloggen! WoW ! Hab mich glatt in deinen Newsletter eingetragen.
    Da ich auch ein Projekt (www.online-businessmaker.com/5-wege-online-geld-zu-verdienen) durchgesetzt habe interessiert mich das Thema Geld verdienen im Internet brennend. Man kann ja schließlich nie auslernen 😉

    Liebe Grüße

    Kevin Schörgendorfer

  57. Hallo Ben,

    danke für diese etwas kurzen, jedoch sehr informellen Artikel! Ich denke auch, dass viel zu viele Leute das Potenzial eines Blogs im Bezug auf das Thema Geld verdienen überschätzen. Klar ist es machbar damit gutes Geld zu verdienen, doch darf man nicht vergessen, dass davor eine sehr lange Zeit unbezahlt und mit viel Aufwand ansteht. Wenn man mit seinem Blog erfolgreich werden will, sollte man also wirklich ein Thema finden, dass man liebt und wovon man Ahnung hat.

    Grüße
    Timmy

  58. Ja es ist definitiv sehr interessant mit einem Blog gutes Geld zu verdienen. Du hast es aber auch schön gesagt, es handelt sich um eine langfristige Methode. Ich werde mir sicherlich überlegen, einen Blog in mein Business, welches noch absolut in den Kinderschuhen steckt zu integrieren. Bisher habe ich als affiliate Marketer noch keinen Cent gesehen, was aber auch damit zu tun hat, dass ich noch überhaupt nicht fertig bin. Einen Blog werde ich zu gegebener Zeit ganz sicher in Betracht ziehen. Wenn man dann noch eigene Produkte anbieten kann wie du es beschrieben hast, ist das natürlich eine tolle Sache. Danke für deine Interessanten Beiträge 🙂

  59. Hallo,
    Cool das ihr eure Zahlen so veröffentlicht. Hört sich sehr nüchtern an, aber an unserem Magazin sehe ich wie viel Arbeit und Geduld dahinter steckt um so weit zu kommen. Hut ab, vielleicht kommen wir ja auch mal da hin. Wir träumen leider noch davon, aber die Arbeit macht uns eine menge Spaß und unser Herz hängt daran.

    Viele Grüße Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *